Mai 19

Brummibär und Molli

Ich steh auf nem Parkplatz und will gerade meine Pause beginnen. Eine Seite der Gardinen habe ich schon zu aber als ich auf der Beifahrerseite schließen will klopft es an meiner Tür.
Als ich öffne steht eine Frau vor mir. Sie stellt sich als Molli vor und fragt mich ob ich sie ein Stück mitnehmen könne.
Als ich ihren Blick bemerke fällt mir ein dass ich nur in Shorts und T-shirt vor ihr stehe und sie wahrscheinlich alles sehen kann.
Mit einem leichten Grinsen erkläre ich ihr dass ich jetzt meine Pause machen muss und etwas schlafen wolle sie aber dann gerne mitfahren könne.
Sie fragt mich ob sie sich auf den Beifahrersitz setzen dürfe bis meine Pause vorbei ist. Da es heiß draußen ist und ich die Klima anhabe willige ich ein.
Als sie zu mir hochsteigt kann ich ihr in ihren tiefen Ausschnitt sehen und das was ich sehe gefällt mir sehr.
Als ich mich dann in die Koje lege denke ich mir kurz noch dass das eigentlich unhöflich ist aber ich bin total platt.
Während ich auf dem Rücken liege schießt mit der Gedanke durch den Kopf was wir jetzt wohl anstellen könnten. Dann bemerke ich wie dass Blut in meinen Schwanz schießt und er zu schwellen beginnt.
In dem Moment wo ich mir denke, dass sie das bestimmt bemerkt spüre ich schon ihre zarte Hand man meinem Sack und sie beginnt mich zu massieren.
Ich stöhne auf, denn es macht mich richtig geil. Ich öffne die Augen und sie steht direkt über mir, beugt sich über mich und unsere Lippen berühren sich.
Als sie ihre heiße Zunge zwischen meine Lippen schiebt glühe ich vor Geilheit. Gierig erwidere ich ihren Zungenschlag während sie ihre Hand in meine Shorts schiebt, meinen Schwanz umfasst und wichsend nach draußen holt. Dann zieht sie mich aus und küsst mich überall. Am Hals, meiner Brust… sie beißt zart in meine Nippel. Ihre Lippen und ihre Zunge wandern immer weiter an mir hinab bis sie kurz vor meinem Schwanz stoppen. Ich streiche ihr über ihre Schenkel nach oben immer höher bis ich unter ihrem Rock bin. Ich suche ihr Höschen um es zu entfernen aber alles was ich finde ist ihre geile nasse Muschi. Ich lasse meine Finger darüber gleiten und gleichzeitig nimmt sie meinen Schwanz in den Mund. Tief und ganz?
Ohja sie nimmt ihn ganz.
Das Gefühl ist unbeschreiblich. Sie saugt als wäre es das letzte Mal. Ich bitte sie über mich zu kommen und sie folgt dem bereitwillig. Ich küsse ihre Schenkel und spiele mit meiner Zunge an ihnen. Dann presst sie ihre Muschi auf mein Gesicht und ich meine Zunge tief in sie. Sie stöhnt auf und beginnt ihr Becken zu bewegen. Mein Schwanz pumpt und zuckt in ihrem Mund und ich komme gleich. Da hört sie auf und steigt von mir? Mein Gott so geil war ich noch nie.
Sie dreht sich um und präsentiert mir ihr Hinterteil. Ich komme hinter sie presse meinen Schwanz zwischen ihre Schenkel und massiere und knete ihre Titten. Dann haucht sie mir „fick mich von hinten“ ins Ohr.
Ich nehme meinen Schwanz und reibe ihn an ihrer Muschi und über ihren Kitzler. Ich führe ihn weiter bis ich vor ihrem Eingang bin dann schiebe ich ihn ein kleines Stück hinein und verharre. Ich bemerke wie ihre Muskeln um meinen Schwanz zucken und sie stößt mir entgegen. Sie nimmt ihn sich ganz und gierig. Sie erwidert meine Stöße willig. Ihre Säfte laufen an ihren Schenkeln hinab und sie stöhnt wie wild. Dann raunt sie mir zu dass ich in ihre Hintertür soll. So was habe ich noch nicht gemacht sage ich und sie antwortet: Na dann wird es aber Zeit.
Sie legt sich aufs Bett und streckt mir ihre Muschi entgegen. Ich knie mich vor sie und beginne sie zu verwöhnen, ich knabber an ihrem Kitzler und spiele mit meinem Finger an ihrer Pforte. Immer wieder stecke ich erst einen und dann zwei Finger in ihren Arsch und es scheint ihr zu gefallen. Dann ist es soweit. Ich stehe auf und ramme meinen Schwanz in ihre klatschnasse Muschi.
Ein zwei drei mal dann nehme ich ihn heraus und presse ihn auf ihre Hintertür. Ich sehe zu wie er langsam in ihr verschwindet bis ich ganz in ihr bin. Heiß und eng fühlt es sich an und ich muss mich beherrschen damit ich nicht sofort abspritze. Ich stoße immer wieder und immer schneller in sie während ich ihren Kitzler bearbeite.
Sie stöhnt und Schreit vor Lust. Ich merke wie mein Schwanz anschwillt und meine Eier zucken. Jetzt will ich es. Ich stoße ihr mit aller Kraft meinen Schwanz in sie und explodiere. Ich pumpe meinen Saft in sie und sie schaut mir dabei zu. Ich ficke sie weiter bis sie auch explodiert. Ihre Säfte schießen mir aus ihrer Muschi entgegen. Ich lasse mich auf sie sinken und küsse sie. Als wir uns später angezogen habe sah ich dass ich meine Pause total überzogen hatte. Das gibt Ärger aber das war mir egal. Während ich mich zur Abfahrt bereit machte, wollte sie eine rauchen. Ich ging nach draußen um ihr bescheid zu sagen dass wir jetzt fahren aber sie war nicht mehr da.
Schade.
Der Brummibär


Copyright 2017. All rights reserved.

Veröffentlicht19. Mai 2017 von MolliMaus in Kategorie "Gastautoren

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*